Seiten: ArtikelBände

Story

Paris, Frankreich Gegenwart.

Ein DeLaLune ist ein sehr berühmter Goth-Metal-Star, in der Pariser Underground Musik-Szene.
Er bringt genau das rüber, was die meisten Goth-Metaller versuchen:
Ausdruck und eine unheimliche diabolische Präsenz. Dies fällt ihm nicht weiter schwer, da er untot ist.

Durch seinen Ruhm und seiner öffentlichen Präsenz ist er überall im Munde, was einige Nachteile bringt, wie es der Ruhm oft an sich hat. Denn die Vergangenheit von Ein holt ihn immer mehr ein.

Damals, vor vielen Hundert Jahren war er noch ein kleines Kind als seine Eltern starben und das gesamte Dorf ausgelöscht wurde. Ein und sein Bruder Leroux konnten überleben, doch genau diese beiden kleinen Jungs waren der Grund dafür weswegen alles niedergebrannt wurde. Die römisch-katholische Kirche hatte das Ziel die Heiden auslöschen, und somit Ein und Leroux. Dies alles geschah in Frankreich im Jahre 1562.

Später, im Jahre 1602, sind die "Les Réformees" keine Gesetzlosen mehr, dank ihrem König. Ein und Leroux waren zu diesem Zeitpunkt noch junge Männer und feierten an dem Tag mit, endlich keine Gesetzlosen zu sein. Als Ein sich in dieser Nacht entschied, sich der Musik zu widmen, wird seine Entscheidung ein wenig später im Jahre 1610 durchkreuzt, da ihr König ermordet wurde.
Da die beiden Brüder untot sind, schaffen sie es erst im Jahre 1850, nicht mehr gejagt zu werden.
Doch wie Anfangs vermutet sind sie gar nicht so sicher wie sie dachten und Leroux wird sich der Gefahr bewusst und versucht Ein immer wieder davor zu warnen. Als sie dann von der
Inquisition gejagt werden, beginnt wieder ein unsicheres Leben. Doch die Jahre vergehen und es gibt keine Spur mehr von der Inquisition.

Jetzt, in der Gegenwart kommt die Bedrohung von damals wieder zurück und die Inquisition ist zurück gekehrt um Ein und Leroux zu vernichten. Da sie, nach Aussagen der
Inquisition, Ausgeburten der Hölle sind.



Fazit

Das ist ein Manga der wie für mich geschaffen ist. Eine klitzekleine Anmerkung am Rande: Auf einigen Bildern im Manga sieht man auch die Verstärker der Gitarren und wie sollte es auch anders sein? Es sind Marshall Verstärker. (Eine sehr bekannte Gitarrenverstärker Marke). Ok der Zeichenstil ist absolut nicht typisch für Manga sondern hat einen sehr comichaften Zeichenstil. Kaum zu beschreiben, aber sehr passend. Die Story ist einfach nur umwerfend. Mystery trifft auf die Gegenwart, oder soll ich sagen: Vampire (Untote) und Werwölfe gibt es doch. ;-) Der Manga ist auf alle Fälle was für "Fantasy" und Musik Fans. Man bekommt jede Menge Gitarren, Bässe, Verstärker usw. zu sehen und in diesem Manga heißt es: Let's Rock! (In beiderlei Hinsicht, musikalisch gesehen und Story mäßig wegen dem anstehenden Krieg.)








© Chiara
© Hans Steinbach and TOKYOPOP Inc./ © 2004 - 2007 TOKYOPOP® GmbH


Wir danken TOKYOPOP für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.


Weitere Informationen

Zurück
Autor:
Chiara
Geschrieben:
12.04.2007 / 15:11
Druckansicht:
Anzeigen
Kommentare:
Lesen (0)
Bände:
3
Empfohlen ab:
15+
Genre:
Mystery
Herausgebracht:
America 2005/ Deutschland 2007
Mangaka:
Hans Steinbach
Name:
A Midnight Opera
Preis:
6,50€ [D]/6,70€[A]
Verlag:
Tokyopop