Story


Yuki und sein bester Freund Tetsu sind damals bei einer Yakuza-Bande eingebrochen und wurden erwischt. Seitdem stehen sie in der Schuld des Anführers und müssen für ihn Aufträge erledigen. Bis jetzt schlagen sie sich mit vermeintlichen Drogengeschäften durch, dabei verticken sie meistens nur billige Hustenbonbons. Einmal in der Woche muss Yuki allerdings zum Anführer, spielt dort aber jedes Mal nur Schach. Irgendein Geheimnis verbirgt der Anführer, doch dafür hilft er Yuki ungemein...

Yukis kleiner Bruder Jun liegt im Krankenhaus, denn allgemein ist er ein eher schwacher Junge der öfters krank wird. Die Behandlung war für Yuki kaum bezahlbar, weswegen er damals mit Tetsu einbrach. Doch damals hat ihm der Anführer den Vorschlag gemacht ihm zu helfen und die Krankenhauskosten zu übernehmen. So steht Yuki in seiner Schuld und muss sich fügen. Tetsu dagegen macht nur mit, um seinem Freund beizustehen, denn insgeheim hegt er Gefühle für ihn. Als sie später auf einen betrunkenen Obdachlosen treffen, der Yuki zu kennen scheint und auf ihn losgehen möchte, bemerkt Tetsu wie wenig er doch über Yuki weiß. Irgendeine schreckliche Vergangenheit scheint er mit sich herum zu schleppen...





Fazit

Kyugo ist bisher noch nicht so bekannt, so hat die Mangaka auch angefangen Dōjinshi zu zeichnen, bevor sie in den professionelleren Bereich wechselte. Mit Acid Town wurde aber nun ein Werk veröffentlicht, welches sich von den herkömmlichen Boys Love Manga hervorhebt!

Die Story mag eventuell abgedroschen klingen, aber um das Geschehene zu verstehen, muss man es einfach selber gelesen und gesehen haben. Der Panelfluss ist für einen Boys Love schon heraus stechend und das was alles passiert, kann man nun wirklich nicht in die Boys Love Sparte einordnen. Hier befinden wir uns in einer abscheulichen Welt, in der nur der Stärkere überlebt. Armut beherrscht die Stadt und Yuki und Tetsu müssen sich regelrecht durchschlagen. Yakuza bestimmen den Alltag und es ist wichtig zu welcher Bande man gehört. Es ist definitiv spannend gemacht und keineswegs abgedroschen dargestellt. Die ganze Sache um Yukis Vergangenheit wird im ersten Band nur angedeutet, aber das reicht schon um sich schreckliche Szenarien vorstellen zu können. Es sind definitiv noch viele Geheimnisse vorhanden, die sicherlich nach und nach geklärt werden. Das da Tetsu insgeheim Gefühle für Yuki hegt, ist fast schon Nebensache. Hier geht es also zum Glück nicht darum wie schnell die Charaktere im Bett landen oder wer mit wem eine Beziehung eingeht. Sehr passend dazu ist der Zeichenstil. Dünne und feine Outlines bestimmen das Bild, sowie ein fast schon realistischer Stil. Ausgehebelt wird das Ganze durch den Minimalismus, der gerne öfters eingesetzt wird. So befindet sich dann mal gar nichts im Hintergrund und der Fokus liegt auf den Charakteren.

Der Zeichenstil ist schon ein kleiner Leckerbissen und in Verbindung mit der ganz anderen Art einer Boys Love Geschichte, ist dieses Werk ein kleines Highlight. Man darf gespannt sein wie sich die Story in den nächsten Bänden noch entwickeln wird. Für Fans eine absolute Empfehlung wert! Lasst euch nicht von dem Covertext abschrecken, denn es steckt viel mehr dahinter!





© Chiara
©
2009 by Kyugo/ Gentosha Comics/ CARLSEN Verlag GmbH, Hamburg 2012


Wir danken Carlsen Manga für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Weitere Informationen

Zurück
Autor:
Chiara
Geschrieben:
03.01.2013 / 14:07
Druckansicht:
Anzeigen
Kommentare:
Lesen (0)
Bände:
3
Empfohlen ab:
16+
Genre:
Boys Love, Thriller
Herausgebracht:
Japan 2009/ Deutschland 2012
Mangaka:
Kyugo
Originaltitel:
Acid Town
Originalverlag:
Gentosha Comics
Preis:
7,95 [D]/ 8,20 [A]
Verlag:
Carlsen Manga