Run, Bongu, Run! 
 



Story


Bong-Gu und seine Mutter sind finanziell sehr schwach. Trotzdem nehmen sie die weite Reise nach Seoul auf sich, um endlich wieder den Vater von Bong-Gu zu treffen.
Als seine Mutter versucht seinen Vater über das öffentlich Telefon zu erreichen, trifft Bong-Gu entzwischen auf ein Mädchen in seinem Alter, die gerade in einer Mülltonne etwas sucht. Als das Mädchen ihn bemerkt, läuft das Mädchen von Bong-Gu davon. Kurze Zeit darauf hat Bong-Gu das Mädchen eingeholt, und auch Bong-Gus Mutter ist wieder hier. Nur wenige Augenblicke darauf kommt auch ein alter Mann zu den Drei. Es stellt sich heraus, dass es der Opa von dem kleinen Mädchen ist.
Zusammen durchleben die 4 Menschen den Alltag in dem eingeschneiten Seoul und sind ständig auf der Suche nach Bong-Gus Vater...
Werden sie ihn finden?




Fazit


Der Manwha ist meiner Ansicht nach sehr schwer zu beurteilen. Also der Zeichenstil hat mir eigentilch gar nicht gefallen: Es sieht alles sehr nach aquarell aus, wodurch keine klaren Grenzen zu erkennen sind. Die Charaktere sehen teilweise echt sehr mies aus, insbesonders Bongu. Der letzte negative Punktliegt für mich darin, dass bevor der Manwha beginnt, eine Doppelseite ist, wo über dieses Werk philosophiert wird. Darin wird aber auch das Ende der Geschichte bereits erzählt, wodurch man im Grunde den Manwha dann eigentlich nicht mehr lesen müsste.
Die positiven Kriterien liegen eindeutig darin, dass der Manwha in Farbe ist! Man könnte das Werk schon fast als ein Artbook bezeichnen! Was mir trotzdem auch gut gefallen hat, ist, dass zu Beginn etwas über dieses Werk philosophiert wurde und dann noch die letzten 7 Seiten, wo noch ein Text über sämtliche Sachen geschrieben ist wie zum Beispiel über eine Stiftung "1% teilen", uvm.!

Meiner Ansicht nach ist das ein sehr besonderes Werk. Man sollte nicht so sehr auf den Zeichenstil achten, sondern man sollte sich einfach die Botschaft zu Herzen nehmen, die die Autorin uns mitteilen möchte! Die Botschaft selbst, findet man möglicherweise auch nicht in der kurzen Geschichte, sondern vielleicht in sich selbst: Als ich den Manwha fertig gelesen habe, sah ich irgendwie keinen Inhalt darin, doch als ich etwas darüber nachgedacht habe, wurde mir später auch irgendwie klar, welches Glück wir überhaupt haben, hier leben zu dürfen. Wir besitzen im Grundgenommen alles (Geld, Wohnung/Haus, alle möglichen elektronischen Geräte, Essen, Trinken, eine schulische Ausbildung usw.) und trotzdem beschweren wir uns oft darüber, wie schlecht es uns geht. Ich glaube, uns ist unser Reichtum nicht bewusst, und Byung-Joon Byun will uns darauf aufmerksam machen.
Mit der Aktion "Wunderbare 1% teilen" will sie uns zeigen, wie einfach es ist, zu teilen. Immerhin muss es nicht immer Geld sein: 1% des eigenen Gehalts, 1% des eigenen Könnens, 1% der eigenen Erfahrung, 1% einer schönen Erinnerung, 1% von etwas das ich selber erschaffen habe. "Auch wenn es nicht viel ist, so kann dieses eine Prozent doch die Welt verändern" - so die Autorin.


Byung-Joon Byun

- 2000 Auszeichnung vom koreanischen Ministerium für Kulur und Tourismus bei "Unsere Manwhas"
- 2001 Gewinner des Newcomer-Preis von Shugakukan in Japan
- 2003 Einladung zum Comicfestival in Angouleme




© Kara

© Cover by EMA & Byung-Joon Byun




An dieser Stelle möchten wir uns auch bei EMA bedanken, für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionexemplars


Weitere Informationen

Zurück
Autor:
Kara
Geschrieben:
10.11.2007 / 23:58
Druckansicht:
Anzeigen
Kommentare:
Lesen (0)
Bände:
Einzelband
Format:
Hardcover
Genre:
Real Life / Drama
Herausgebracht:
EMA 2005 (DE) / GCK Book 2003 (K)
ISBN:
978-3-7704-6399-2
Originalititel:
Run, Bongu, Run!
Preis:
15,00€ [D] / 15,50€ [A]
Story:
Byung-Joon Byun
Zeichnungen:
Byung-Joon Byun